Die Treiber der Mobilität von morgen

Der Megatrend Individualisierung ist der wichtigste Treiber eines weiter wachsenden Mobilitätsbedarfs und eines vor allem auf individueller Fortbewegung basierenden Verkehrsaufkommens. Doch darüber hinaus gibt es vielfältige Motive, warum Menschen mobil sind – sein wollen und sein müssen. Manche verlieren an Bedeutung – Mobilität als klassische Luxuserfahrung und als Statusrepräsentation beispielsweise –, andere bleiben bestehen und bekommen eine neue Bedeutung.

Die Mobilitätsmuster werden vielschichtiger und komplexer. Die Bedürfnisprofile der Menschen hinsichtlich ihrer Mobilitätswünsche und -anforderungen verschieben sich. Neue Player und innovative Plattformen orientieren sich ausschließlich an den veränderten Bedürfnissen und Motiven der Menschen, indem sie nutzer- und bedarfsorientierte Mobilitätsangebote schaffen, die das Leben einfacher machen. Zugleich steigen jedoch die Ansprüche und Erwartungshaltungen.

Die Frage ist: Welche Bedürfnisse und Anforderungen sind in der Mobilität von morgen besonders wichtig?

Motive und Bedürfnisse

Reisen: Entdecken, Erholung und Genuss

Die Deutschen gehören zu den Tourismusweltmeistern. Kaum einer verreist so viel. Heute wächst eine neue Generation von Kosmopoliten heran, die global denkt und lokal...

Freizeitaktivitäten: Zwischen Mobilitätsmanagement und Entschleunigung

Die Multi-Mobilität prägt nicht nur das Berufsleben, sie überträgt sich auch in die Freizeit: Ob Shopping, Wochenendtrip, Familienbesuche oder sportliche Aktivitäten – Mobilität wird...

Berufliche Anforderungen: Mobiles Arbeiten 2040

Gesellschaftliche Trends und disruptive Prozesse in der Wirtschaft sorgen für einen fundamentalen Wandel der Arbeitswelt. Der Übergang von der klassischen Industrie- hin zu einer...

Soziale Kontakte und Familienkoordination

Die Pflege sozialer Beziehungen, menschliche Begegnungen oder die ganz praktische Bewältigung des Familienalltags machen auch im digitalen Zeitalter physische, räumliche Mobilität unverzichtbar. Gemeinsame Aktivitäten...

Nahversorgung: Mobiler Lebenswandel – situativer Konsum

Mit voranschreitender Urbanisierung bei gleichzeitiger Zersiedelung wächst das Verkehrsaufkommen – gerade aufgrund alltäglicher Wege zur individuellen Versorgung mit Waren. Städte und Ballungsräume stehen vor...

Flexibilität, Unabhängigkeit und Work-Life-Blending

Unsere Lebenswelt erfordert mehr Flexibilität und Mobilität, Entscheidungs- und Anpassungsfähigkeit, permanente Aufmerksamkeit und Erreichbarkeit als je zuvor. Immer mehr Menschen wollen und müssen mobiler...